home

Aktuelles

Zum Frauentag 2014

Mehr unter Plattform ->Aktionen!

 

Presseaussendung des Frauenrings zum 8. März 2014

Frauenpolitik, das große Schweigen
 

Für eine Modernisierung des Kindesunterhaltsgesetzes

Am 26.03. wird sich die Frauenministerin und fast alle Frauensprecherinnen mit dem Justizminister Brandstetter zusammensetzen um, unter Anderem, diesbezügliche Gesetzesänderungen zu besprechen.

Mittwoch, den 26.03 von 17-18 ein “Stand In” vor dem Parlament

Bitte kommt so zahlreich wie möglich! Nehmt eure Familie und Bekannten, eure Organisationen und Netzwerke mit! Das Ziel ist so nahe! Wenn wir es jetzt verspielen, fürchte ich, dass die HYPO-Zahlungen die Kinder-und Frauenarmut von Alleinerziehenden auf ungewissen Zeit verlängern wird.
 

In Solidarität mit den spanischen Frauen

[DE]
An die spanische Regierung in Solidarität mit den spanischen Frauen:
• Die Fristenlösung muss bleiben!
• Abtreibungsverbote verletzen die Privatsphäre!
• Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen gehört zur Menschenwürde!

[ES]
Al gobierno español en solidaridad con las mujeres españolas:
• ¡Ley de plazos, no se toca!
• ¡Prohibir el aborto viola nuestra libertad de decisión!
• ¡El derecho a decidir es parte de los derechos humanos!

Zu den Briefen an die spanische Regierung in Deutsch, Spanisch und Englisch zum Downloaden als pdfs bitte hier weiterklicken!

 

Späte Genugtuung

Käthe Leichter, 1895-1942

“Es ist eine späte Genugtuung, dass eine der größten Frauenkämpferinnen ihrer Zeit, überzeugte Kriegsgegnerin und Antifaschistin Käthe Leichter nun posthum ihre Doktorwürde von der Universität Heidelberg zurückerhalten hat, welche ihr nach der Verhaftung durch die Gestapo entzogen worden war”, so die Frauensprecherin der KPÖ, Heidi Ambrosch.
(09.01.2014)
Wir AntifaschistInnen “freuen uns mit ihrem Sohn und danken ihm für das Ringen darum”. Ambrosch erinnert zugleich daran, dass es der langjährige Leiter des Dokumentationsarchivs und KPÖ-Mitglied Herbert Steiner, war, “der die erste Biographie zu Käthe Leichter verfasste und auf dessen Anregung der Käthe-Leichter-Preis (Österreichischer Staatspreis für die Frauengeschichte der Arbeiterinnen- und Arbeiterbewegung) gestiftet wurde”, der seit 1991 – mit einer Unterbrechung zur Zeit der schwarz-blauen Koalition – bis heute jährlich an feministische Forscherinnen vergeben wird.

“Die Texte von Käthe Leichter haben jedenfalls bis heute unschätzbaren Wert für die Schärfung des feministischen Blicks auf Frauenleben und ihre Geschichte”, so Ambrosch.

Mehr zur Vita von Käthe Leichter

 

Feministisches Satiremagazin Nr.5 “MÖSERLREICH” erschienen

Nr. 5 MÖSERLREICHMehr dazu hier …!

 

Leseempfehlung

www.sueddeutsche.de
 

Wir brauchen sie! Die Frauenräume. Jetzt und in Zukunft.

Ein Plädoyer der Plattform 20000frauen für die Frauenhetz und Frauenräume.

Liebe Aktivistinnen, Mitstreiterinnen und Interessentinnen!
Nach einer langen Zeit der Ungewissheit gibt es nun endlich gute Nachrichten. Die Frauenhetz wird es weiter geben! Aufgrund der Neugründung des Margarete Schütte- Lihotzky Clubs durch engagierte Frauen, die das Projekt – Kleinmuseum MARGARETE SCHÜTTE-LIHOTZKY RAUM – für die erste Architektin Österreichs realisieren, können nun zwei der schönen Hetz-Räume neu vermietet werden.

Weiterlesen bitte hier!

 

Zum Thema Schwangerschaftsabbruch

Aussendung des Frauenrings am 16.7.2013:

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130716_OTS0016/skandal-um-wiener-abtreibungsaerztin

Aussendung von Christian Fiala vom 15.7.2013:

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20130715_OTS0032/nach-skandal-umsetzung-internationaler-standards-zum-schwangerschaftsabbruch-von-aerztekammer-gefordert

 

Die Plattform 20000frauen fordert bezüglich Schwangerschaftsabbruch und Verhütung:

1) Verpflichtung öffentlicher Krankenanstalten zur Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen, Kostenübernahme durch die Krankenversicherung, Regelung für nicht krankenversicherte Frauen, z.B. Migrantinnen
2) Kostenübernahme für Verhütungsmittel durch die Krankenversicherung, insbesondere Langzeitmethoden (Spirale, Implantat, Sterilisation), Gratisabgabe in Schulen und Beratungsstellen, verstärkte Information und Aufklärung
3) Streichung der Regelung des Schwangerschaftsabbruchs aus dem Strafgesetzbuch
4) Verankerung eines Selbstbestimmungsrechtes der Frauen über ihre Gebärfähigkeit sowie des freien Zugangs zu Mitteln und Einrichtungen der Familienplanung und Geburtenkontrolle im innerstaatlichen sowie im Gemeinschaftsrecht
5) Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen als integraler Bestandteil der Facharztausbildung für Gynäkolog/innen

Mehr dazu findet Ihr hier!

 

Das Plattform – Buch! „Frauen‐Fragen: Reflexion – Bewegung – Vision“

ist im Promedia-Verlag erschienen!!!

Plattform-Buch

FRAUEN-FRAGEN. 100 Jahre Bewegung, Reflexion, Vision. Hg. v. der “Plattform 20000frauen”. Wien: Promedia, 2012, EUR 19,90

February 9, 2014 More